Januar 2018 www.houzz.de:

 

 

„Best of Houzz“-Award 2018

Über diese Nachricht freuen wir uns:

"Die Houzz-Community aus über 40 Millionen Usern im Monat weltweit kürt die Top-Experten des Jahres aus den Bereichen Einrichtung, Design und Architektur: Sie erhalten den „Best of Houzz“-Award 2018 - Design!"

bss architektur aus Hannover hat den „Best Of Houzz”-Award für Design auf Houzz®, der führenden Plattform im Bereich privates Wohnen und Einrichten, erhalten. Der Architekt und Experte für massive Holzbauten wurde von den über 40 Millionen Usern im Monat, die die Houzz-Community ausmachen, aus über 1,5 Million aktiver Experten in den Bereichen Einrichtung, Design und Architektur ausgewählt.

Der „Best Of Houzz”-Award wird jährlich in drei Kategorien vergeben: Design, Kundenzufriedenheit und Fotografie. Die Arbeit der Gewinner des „Best of Houzz”-Awards für Design war unter den über 40 Millionen monatlichen Usern auf Houzz am beliebtesten.

Der „Best of Houzz”-Award für Kundenzufriedenheit wird aufgrund verschiedener Kriterien verliehen, einschließlich der Anzahl und Qualität der Kundenbewertungen, die ein Experte im Jahr 2017 erhalten hat.

Der „Best of Houzz”-Award für Fotografie wird an die Architektur- und Interior Design-Fotografen verliehen, deren Fotos im Jahr 2017 am beliebtesten in der Houzz-Community waren.

In den Experten-Profilen der Gewinner des Awards wird automatisch das „Best of Houzz”-Badge platziert. Für die Houzz-Community ist dieses Badge ein Signal für das hohe Engagement sowie die erstklassige Arbeit der Experten. Die Badges unterstützen Nutzer so dabei, die besten Architekten, Interior Designer und viele weitere Experten auf Houzz zu finden – sowohl lokal als auch weltweit.

bss architektur - gesagt. geplant. gebaut.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den „Best of Houzz”-Award 2018 an diese Gruppe von talentierten und kundenorientierten Experten, wie Benjamin Schmidt-Strohschnieder verleihen dürfen”, erklärt Katharina Meran, Country Manager für Houzz Germany. „Jedes einzelne dieser Unternehmen wurde von unserer Community aus Eigentümern, Mietern und Designinteressierten für seine Hilfe bei der Erfüllung ihrer Wohnträume anerkannt.”

Weitere Informationen können Sie hier lesen:

www.houzz.de

September 2017 Klimaschutz- und Energieagentur:

 

Auszeichnung Grüne Hausnummer

Über diese Auszeichnung freuen wir uns besonders:

Eigentümerinnen und Eigentümer von besonders energieeffizienten Gebäuden in der Region Hannover können ihr vorbildliches Engagement nun auch nach außen zeigen: Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und die Klimaschutzagentur Region Hannover haben ihnen am Montag, den 19. September 2017 bei einer Feierstunde im Leibnizhaus in der hannoverschen Altstadt die „Grüne Hausnummer“ verliehen.

„Ein energieeffizienter Neubau oder eine energetische Modernisierung bergen enorme Einsparpotentiale an Energiekosten für Eigentümer“, sagte Gerhard Krenz von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. „Damit leisten sie außerdem einen Beitrag zur Energie- und Wärmewende, den wir belohnen möchten.“ Gemeinsam mit Christoph Felten, Projektleiter „Energieeffizienz in Wohngebäuden“ der Klimaschutzagentur Region Hannover, übergab Krenz die individuellen Hausnummern an die Hauseigentümer. „Die vorbildlichen, energieeffizienten Eigenheime werden durch die Plakette nach außen sichtbar. Wir hoffen, die guten Beispiele werden noch mehr Menschen motivieren, ihre Häuser im hohen Energiestandard zu modernisieren oder mit innovativer Energietechnik zu bauen“, so Felten.

 

Juni 2017 HAZ Hannover:

 

"Arbeiten und Wohnen im Haus aus (massivem) Holz..."

Herzlichen Dank für diese tolle Berichterstattung von Alexander Reupke in der Hannoverschen allgemeine Zeitung  vom 23. Juni 2017 im Hannoverteil.

Trotz Regenwetter konnten wir über 650 interessierte Architekturfreunde führen, die viele Fragen zum massiven Holzbau mitgebracht haben.

Vielen Dank Herr Reupke und an die HAZ für das Interesse an unserer Arbeit.

 

Mai 2017 Pressemitteilung JC Region Hannover:

 

"Ein Chef der zuhört..."

Wir freuen uns über die Berichterstattung von Lasko Werner in der Pressemitteilung des JC der Region Hannover über unsere Arbeitswelt.

 

August 2016 Pressemitteilung der Klimaschutzagentur:

 

Solarenergie sorgt für optimales Klima in Firmengebäude

Es lohnt sich, bei Firmenneubauten in energiesparende Bauweisen und erneuerbare Energien zu investieren: Die Repha GmbH, Spezialist für pflanzliche Arzneimittel, hat 2015 eine Photovoltaikanlage auf dem Dach ihres neuen Betriebsgebäudes installiert, dessen Gebäudehülle zudem hocheffizient gedämmt wurde. Rund 80 Prozent des benötigten Stroms kommen im Sommer bei dem Langenhagener Unternehmen nun vom eigenen Dach. Mit insgesamt 232 monokristallinen Solarmodulen liegt die Spitzenleistung der Anlage bei 62 Kilowatt. Je nach Bedarf wird die Sonnenenergie zum Kühlen oder zum Wärmen eingesetzt. Möglich wird dies durch eine effiziente Technik, ein sogenanntes Inverter-VRF-System mit Wärmepumpen. „Ziel war es, die Sonnenausbeute so gut wie möglich auf den unterschiedlichen Strombedarf im Laufe des Tages anzupassen“, erklärt Matthias Wohlfahrt vom enercity-Fonds proKlima.
Das Unternehmen Repha hatte 2014 über eine Solarenergieberatung Empfehlungen erhalten, um bei seinem Bauvorhaben die Möglichkeiten einer Solarenergienutzung auszuloten. Vermittelt von der Wirtschaftsförderung der Stadt Langenhagen wurde ein Solar-Check durchgeführt, den der enercity-Fonds proKlima und die Klimaschutzagentur Region Hannover im Rahmen der Kampagne „e.coBizz – Energieeffizienz für Unternehmen“ anbieten. Welche energetischen Maßnahmen wie erreicht wurden und welchen Beitrag die Solarenergienutzung zum Energiekonzept leistet, wurde jetzt als „Bestes Beispiel“ in dem Infoblatt „Sonnenstrom für Naturmedizin“ zusammengefasst. Mehr auf www.ecobizz.de.
Für einen kostenlosen Solar-Check anmelden können sich Unternehmen aus der Region Hannover unter Telefon 0511 22002284.

Hier können Sie das Dokument herunter laden.

April 2015 / Extra & HAZ

 

Wir haben heute mit unserm Kunden die bereits installierte PV-Anlage an das Netz von Enercity angeschlossen.

Wir danken in diesem Zusammenhang für den Besuch und das Interesse von Thoralf Ohde der Stadt Langenhagen, Wirtschaftsförderung, von Monika Denning-Müller der Klimaschutzagentur Region Hannover, Frau Gabriele Gosewisch der Extra Verlagsgesellschaft mbH sowie Herrn Stephan Hartung der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, an der Arbeit der Repha GmbH und an unserem gemeinsamen Neubauprojekt in Langenhagen.

 

Die zugehörige Pressemeldung können Sie hier nachlesen...

 

Weitere Infos gibt es hier zu lesen...

März 2014 / HAZ


Unser nächster Auftrag wird spannend!

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 10. März 2014 hat schon mal einen Blick auf das interessante Neubau-Projekt der Repha GmbH geworfen:

Alles weitere lesen Sie hier...

 

Februar 2015 / Land Niedersachsen

 

Wir bedanken uns beim Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und der Ministerin Cornelia Rundt für die Aufnahme unnseres Wettbewerbsbeitrages in die Dokumentation des

Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2014

"Wohnen im Wandel. Bauen für Generationen"

Die Dokumentation können Sie hier downloaden...

 

Januar 2013 / Jahreszeiten Verlag Hamburg

 

Wir freuen uns über das Interesse des Jahreszeiten Verlags in Hamburg an unserer Arbeit und über die erfolgte Produktion von und mit Carola Baumgarten aus Berlin. Die Bilder sind von Fotograf Ulrich Helweg aus Bad Salzuflen, der für Architektur-, Reise-, Lifestyle- und Hotelmagazine fotografiert.

Die Veröffentlichung im Januar 2013 erfolgte in der Februarausgabe des Wohnraummagazins "zuhause wohnen" im Extraheft Wohnen & Energie als Leitartikel über 7 Seiten.

Das macht uns schon ein bisschen stolz...:-)

 

 

Juni 2012 / HAZ

 

Wir freuen uns über die weitere Berichterstattung von Dr. Heike Schmidt mit dem Artikel vom 25. Juni 2012 über den erfolgreichen Tag der Architektur.

 

 

 

Juni 2012 / HAZ

 

Wir freuen uns über die Berichterstattung von Dr. Heike Schmidt mit dem Artikel vom 23. Juni 2012 über den bevorstehenden Tag der Architektur.

 

Mehr können Sie hier lesen...

 

Tag der Architektur

Von Dr. Heike Schmidt |
22.06.2012 20:10 Uhr

Bauhausstil im Blick: Katrien Wayenberg und Christian Diehl zeigen Interessierten am Tag der Architektur ihr Haus in Bemerode - ebenso wie viele andere Hausbesitzer in Stadt und Umland.

Hannover. Es mag sich pathetisch anhören, aber für Katrien Wayenberg und Christian Diehl war es wirklich so: „Es war Liebe auf den ersten Blick.“ Als sie vor dem 68er-Bau in Bemerode standen, war für beide klar: „Das ist es.“ Dabei hatte das Paar - die 37-Jährige stammt aus Belgien, der 33-Jährige kommt aus Saarbrücken - keineswegs daran gedacht, gleich das erste Objekt, das sie sich ansehen würden, für ihren künftigen Lebensmittelpunkt in Hannover zu kaufen. Doch: „Es war unglaublich: Da war jemand, der schon Ende der Sechziger genau die Formensprache hatte, die auch wir bevorzugen.“ Und die ist: eckig, mittig, bündig, ohne Schnörkel, an den klassischen Bauhausstil angelehnt. Und so fanden die Bauherren als Grundsubstanz das schon vor, was sie sonst auch unter Umständen neu gebaut hätten: Zwei Kuben, die miteinander verbunden waren und sich optimal für eine Symbiose zwischen Arbeiten und Wohnen eigneten.

„Wir sind nach der Hausbesichtigung ein Eis essen gegangen, sind zurückgefahren und haben gesagt: wir nehmen es“, erinnert sich Katrien Wayenberg. Und dann begann ein weiterer, sehr sportlich zu nennender Teil: Im Januar begannen die Planungen, im April die Umbauarbeiten, am 21. September desselben Jahres zog das Paar ein. Dass dies gelang, ist dem Architekten Benjamin Schmidt-Strohschnieder zu verdanken, der ebenso wie die Bauherren das Potenzial der vorhandenen Substanz erkannte: „Die Sanierung war nicht teurer als ein Neubau, zumal wir ja quasi einen Rohbau vorgefunden haben.“ Mehr als ein Rohbau war es wirklich nicht, was nach dem ersten Einsatz der Arbeiter übriggeblieben war: Im Erdgeschoss wurden ganze Wände und Bäder herausgerissen, im Obergeschoss eine Loggia dem heutigen Schlafzimmer zugeschlagen. So bekam das Objekt mehr Licht und Großzügigkeit: 163 Quadratmeter Fläche umfasst der Wohn-, 148 Quadratmeter der Arbeitsbereich. 238000 Euro kostete es, den alten 68er sowohl optisch als auch energetisch auf den neuesten Stand zu bringen. „Es hat sich gelohnt“, meinen alle drei - auch weil das Grundstück für den selbstständigen Unternehmer und die Sprachtrainerin eine sehr gute Lage hat: Es liegt in einem ruhigen Wohngebiet in Bemerode.

Wohn- und Geschäftshaus, Pappelteich 24, Führungen 11 bis 17 Uhr.

 

März 2012 / Architektenkammer

 

Veröffentlichung im März 2012 im Veranstaltungskatalog zum Tag der Architektur:

Wir freuen uns über die Veröffentlichung im Veranstaltungskatalog der Architektenkammer Niedersachsen zum diesjährigen Tag der Architektur, der unter der Schirmherschaft von Ministerpräsident a.D. David McAllister steht.

Wir danken dem Auswahlgremium bestehend aus

Architekt Prof. Clemens Bonnen, Bremen;

Architekturjournalist Christiam Bohnenkamp, Neue Presse Hannover;

Hans-Joachim Flemming, Oldenburg;

Architekt Axel Mutert, Bramsche;

Innenarchitekt Christian Padeffke, Bremen;

Präsident der Architektenkammer Architekt Wolfgang Schneider, Hannover;

Architekt Martin Vollmer, Braunschweig;

Architektin Susanne Witt, Celle

für die Aufnahme in die Liste der 121 spannendsten Projekte 2011/2012 in Niedersachen.

 

Scroll to top