Anstatt nur darüber zu reden praktizieren wir bereits aktiven Klimaschutz: Das neuste Beispiel können Sie in unserer Referenzliste ansehen.

4.12.2017, 09:30 Uhr, Osnabrück

Schulen, Kindertagesstätten, Büro- und Verwaltungsgebäude - die Liste der Nichtwohngebäude ist lang, bei denen sich die Holzbauweise schon bewährt hat, und das nicht nur bei kleinen und niedrigen Gebäuden. Mit Holz können diese Gebäude energiesparend und umweltschonend neu gebaut und betrieben werden, ohne dass die Kosten gegenüber herkömmlichen Bauten zwangsläufig höher liegen.

Ein großer Vorteil des Naturbaustoffs Holz liegt in seiner Klimabilanz: Holz bindet CO2, kann klimaschonend verarbeitet und nach seiner Verwendung als Bauteil dem natürlichen Kreislauf wieder zugeführt werden.

Die Veranstaltung „Nichtwohngebäude in Holzbauweise“ stellt Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten der Bauweise aus verschiedenen Bereichen vor und geht auf Fragen des Brandschutzes und der Planung ein. Sie richtet sich an Bauherren, Architekten, Energieberater und Fachplaner, die sich über die vielfältigen Möglichkeiten der Bauweise informieren wollen, gute Beispiele für energiesparende und nachhaltige Bauweisen suchen, Erfahrungen austauschen – und vielleicht den Baustoff Holz für sich (neu) entdecken wollen.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Architektenkammer Niedersachsen und das 3N-Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. haben sich mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen zusammengetan, um den Holzbau wegen seiner energiesparenden und umweltschonenden Bauweise in den Fokus derer zu rücken, die sich mit dem Bau neuer Nichtwohngebäude befassen.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm finden Sie im Einladungsflyer.
Die Anrechnung dieser Veranstaltung für die Eintragung bzw. Verlängerung des Eintrages in die Energieeffizienz-Expertenliste ist beantragt.

Ort: DBU Zentrum für Umweltkommunikation, An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Für Navigationsgeräte nutzen Sie bitte folgende Adresse: Berghoffstraße 1 (Parkplatz)

Hier geht´s zum neuen Imagefilm der Architektenkammer Niedersachsen.

Besser kann man es nicht beschreiben...

Vielen Dank für Ihr überwältigendes Interesse - trotz des verregneten Tages - an unserer Arbeit und der hier umgesetzten massiven Holzbauweise.

Gerne haben wir am Tag der Architektur 2017 in drei Vorträgen und weiteren Führungen über die Vor- und Nachteile der nachhaltigen Bauweise berichtet und mit Ihnen diskutiert.

Ich freue mich ausgesprochen über den regen Austausch und die weiterführenden Anfragen.

Hier einige Impressionen...

Wenn sich Europas größter Haustechnikhersteller für unsere Denkansätze interessiert, ist das toll, wenn Bloggerin Mareike Köster auch noch leidenschaftlich darüber schreibt, sind wir schon ein bischen stolz:

Viel Spass mit dem Blog!

 

Über diese Auszeichnung freuen wir uns besonders:

Eigentümerinnen und Eigentümer von besonders energieeffizienten Gebäuden in der Region Hannover können ihr vorbildliches Engagement nun auch nach außen zeigen: Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und die Klimaschutzagentur Region Hannover haben ihnen am Montag, den 19. September 2017 bei einer Feierstunde im Leibnizhaus in der hannoverschen Altstadt die „Grüne Hausnummer“ verliehen.

Hauseigentümer von besonders energieeffizienten Gebäuden in der Region Hannover erhielten jetzt die Plakette „Grüne Hausnummer“.

„Ein energieeffizienter Neubau oder eine energetische Modernisierung bergen enorme Einsparpotentiale an Energiekosten für Eigentümer“, sagte Gerhard Krenz von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. „Damit leisten sie außerdem einen Beitrag zur Energie- und Wärmewende, den wir belohnen möchten.“ Gemeinsam mit Christoph Felten, Projektleiter „Energieeffizienz in Wohngebäuden“ der Klimaschutzagentur Region Hannover, übergab Krenz die individuellen Hausnummern an die Hauseigentümer. „Die vorbildlichen, energieeffizienten Eigenheime werden durch die Plakette nach außen sichtbar. Wir hoffen, die guten Beispiele werden noch mehr Menschen motivieren, ihre Häuser im hohen Energiestandard zu modernisieren oder mit innovativer Energietechnik zu bauen“, so Felten.

"Arbeiten und Wohnen im Haus aus (massivem) Holz..."

Herzlichen Dank für diese tolle Berichterstattung von Alexander Reupke in der Hannoverschen allgemeine Zeitung  vom 23. Juni 2017 im Hannoverteil.

Vielen Dank Herr Reupke und an die HAZ für das Interesse an unserer Arbeit.

Hier musste es schnell gehen. Auf 350 m2 entstehen zur Zeit bei diesem wachsenden Mittelständler neue Büroräume für neue Mitarbeiter. Durch Glastrennwände separiert und doch miteinander optisch verbunden wachsen hier zur Zeit lichtdurchflutete Büroräume in optimierter Bauzeit.

Wir freuen uns über das professionelle Miteinander auf der Baustelle und die optimalen Prozessabläufe mit unseren Partnern am Bau!

Wie sieht ein Dorfgemeinschaftshaus der Zukunft aus? Welche nachhaltige Bauweise, die dem Gemeinschaftsdenken am nächsten kommt, ist die angebrachte? Mit welchen erneuerbaren Haustechniken kann das Gebäude schlussendlich betrieben werden?

Mit diesen Fragen ist der Arbeitskreis "Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses für die Gemeinde Hohenhorst" auf uns zugekommen.

Die gemeinsame Arbeit des Arbeitskreises kann sich sehen lassen:

Das Schaumburger Wochenblatt hat sich am Samstag, den 10. Juni 2017 mit den Ergebnissen beschäftig und diesen einen großen Artikel gewidmet.

Weitere Informationen lesen Sie bitte hier:

Wir bedanken uns sehr herzlich, unser Know-How im massiven Holzbau erneut anwenden zu dürfen: In Ennigerloh entsteht ein individuelles massives Holzhaus mit Putz- und Holzfassaden. Vier Balkone bringen Freiraum und Rückzugsmöglichkeiten. Ein hoher Luftraum im Eingangsbereich schafft Großzügigkeit im Entree des Hauses.

Herzlichen Dank für diesen spannenden Auftrag: In bebauter Reihe dürfen wir einen unterkellerten, individuellen nachhaltigen Neubau realisieren und freuen uns über erneutes Vertrauen aus der direkten Nachbarschaft.

Wir sind wieder dabei am Tag der Architektur 2017!

Weitere Infos hier: Das gesamte bundesweite Programm für den Tag der Architektur 2017.

Ein schönes Video der AKNDS gibt es hier.

Unser Beitrag ist ein Wohn- und Geschäftshaus in massiver Holzbauweise.

Wände und Decken sind aus massivem Holz gefertigt, mit Holzfaser gedämmt und mit einer Holzfassade verkleidet.

Grundversorgt wird das Objekt durch Photovoltaik und einer Wärmepumpe.

Der Vergleich zwischen der massiven Ziegelbau- und der massiven Holzbauweise zeigt ein 60 %iges Reduktionspotential bei der für die Erstellung einzusetzenden Energie. Diese umfasst unter anderem die Baustoffherstellung, den Transport sowie die Verarbeitung der Produkte. Bedenkt man zusätzlich die CO2-Speicherfähigkeit des verbauten Holzes, lässt sich eine nahezu CO2-neutrale Produktion der tragenden Konstruktion erzielen.

Nicht nur die Auswahl der Bauweise war ein wichtiges Kriterium für das Bauvorhaben, auch die Wahl des regionalen Herstellers wurde ganz bewusst getroffen. Dieser verarbeitet das aus der Industrie als Nebenprodukt entstehende Randschnittholz und verbaut dieses weiter zu Massivholzwänden bzw. Decken. Für die Erstellung dieser massiven Wand- und Deckenbauteile müssen folglich keine zusätzlichen Bäume gefällt werden.

Hier der direkte Link zu unserem Objekt.

Wir freuen uns über den nächsten Auftrag in unserer neuen Nachbarschaft:

Gerne werden wir dieses feine, im Dörnröschenschlaf befindliche 60er Jahre EFH in die energetisch sanierte Neuzeit überführen:

Die drei Bauherrenkinder benötigen viel Platz und wollen gerne dem Papa aus der oberen Etage beim Nudeln-Kochen zusehen. Da der Papa nicht gerade klein ist, entfernen wir die etwas tief liegende Küchendecke und schaffen so behutsam neuen Raum zum Leben, Genießen und Durchblicken.

In die Jahre gekommene, Licht raubende Dachüberstände werden gekürzt, das Gebäude bekommt mit modernen Dachsteinen und schicker Fassade aus Rhombus, Putz und neuen Fenstern ein notwendiges Facelift.

Die Obergeschossräume werden um die Spitzbodenbereiche eröffnet, die alte Deckenbalkenlage entfernt.

Herzlichen Dank für das Vertrauen!

Es gibt personelle Veränderungen, über die ich Sie gerne unterrichten möchte:

Ich freue mich außerordentlich, die Architektin Frau Dipl.- Ing. Daiana Dorstewitz sowie Frau Petra Peiffert als neue Büromanagerin gewonnen zu haben.

In diesem 60er Jahre EFH war bis heute bei 2,35 Meter Deckenhöhe Schluss. Schade, fanden unsere Bauherren und wir haben uns daher entschlossen, den neu entstehenden Wohnraum zu öffnen und kommen nun im Firstbereich auf eine beeindruckende Höhe von 4,50 Meter.

Der Wohnraum wird durch die bestehende tragene Wand zoniert, die wir mit einem allseitig einsehbaren Gaskamin zum neuen Zentrum des Hauses machen. Eine Bibliothekswand lässt Raum für die belesenen Bauherren. Die Küche mit ihren zwei freistehenden Tresen ist ein weiteres Highlight und lädt zum Verweilen, Kochen und Wohlfühlen ein.

Bestechend dann der Blick nach Westen. Durch eine ca. 4 Meter hohe Glasfassade mit Hebeschiebeelement wird des Feierabendlicht in den Wohnraum geleitet.

Ein kleines Raumwunder? Wir finden schon und sind stolz, diese Baumaßnahme begleiten zu dürfen...

Liebe Bauherren und Partner am Bau.

Wir machen Winterpause vom 22. Dezember 2016 - 4. Januar 2017.

Wir wünschen Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2017.

 

Vielen Dank für Ihr Vertrauen und herzliche Grüße

bss architektur

Der Bauzeitenplan hat es so gewollt:

Pünklich und termingerecht haben unsere Partner am Bau unser neues Büro- und Wohnhaus in der Rutenbergstraße fertiggestellt.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!

Wir werden die Räumlichkeiten bis Ende der Woche beziehen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir daher erst am Montag, 5. Dezember 2016 wieder für Sie erreichbar sind.

Wir freuen uns jetzt sehr auf die neue Arbeitswelt - passend zu unserem startenden Jubiläumsjahr - und über Ihren baldigen Besuch in unseren neuen Räumlichkeiten in der Rutenbergstr. 30c in Hannover-Kirchrode.

Es ist ein massives Holzhaus mit innovativer Gebäudetechnik entstanden.

Lassen Sie sich überraschen...

Herzlichen Glückwunsch und Respekt an Zaha Hadid Architects.

Das neue Stadion der Forest Green Rovers wird das erste Fußballstadion überhaupt, bei dem so gut wie jedes Element aus Holz ist, von der Hauptstruktur bis zu den Sitzen und Zuschauertribünen.

Das nennen wir den richtigen Weg, eine ökologisch nachhaltige Architektur zu schaffen.

In erster Linie aus nachhaltig erwirtschaftetem Holz gebaut, werden Bau und Gebäude einen extrem niedrigen CO2-Abdruck haben.

Das Dach wird mit einer transparenten Membranhaut überzogen, sodass das Stadion sich optisch filigran in die sich umgebende Landschaft einfügt. Das Stadion wird Mittelpunkt im Eco Park Ecotricity sein, in dem noch 40 Hektar für weitere Sportstätten sowie ein grüner Technik-Business-Park geplant sind.

(Quelle: Detail)

Alle Bilder: © Zaha Hadid Architects

Die Menschheit verbraucht jedes Jahr 60 Prozent mehr Ressourcen, als die Erde innerhalb dieses Zeitraums regenerieren und damit nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Setzt sich diese Entwicklung ungebremst fort, sind 2030 zwei komplette Planeten nötig, um den Bedarf an Nahrung, Wasser und Energie zu decken. Das ist das Ergebnis des „Living Planet Reports 2016“ der Naturschutzorganisation WWF. Laut dem globalen Zustandsbericht nehmen die ökologischen Reserven der Erde immer weiter ab. So zeigt etwa der Living Planet Index, der den Zustand der weltweiten biologischen Vielfalt erfasst, steil nach unten. Für die vergangenen 40 Jahre wurde ein Rückgang von 58 Prozent gemessen. Damit haben sich die über 14.000 untersuchten Tierpopulationen mehr als halbiert.


Die Auswirkungen des Raubbaus sind laut WWF bereits heute spürbar: Dürre und extreme Wetterereignisse, Hungersnöte oder Artensterben nehmen immer dramatischere Ausmaße an. Insgesamt sind vier von neun ökologischen Belastungsgrenzen, die die Stabilität der planetaren Lebensräume definieren, überschritten: Beim Klimawandel, dem Verlust der Biodiversität, der Landnutzung sowie den biogeochemischen Kreisläufen von Stickstoff und Phosphor.

Quelle: http://www.fairantwortung.org/

Der europäische Forschungsverbund "BioFoamBark" mit neun Partnern hat neue Rezepturen zur Herstellung Tannin-basierter Bauschäume aus der Rinde von Kiefern und Fichten entwickelt. Die beteiligten drei deutschen Teilvorhaben der Universität Freiburg, des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme und des Nova-Instituts erhielten Mittel aus dem Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Dass Schäume auf Basis von Tannin viele Vorteile haben, war schon zu Projektbeginn durch frühere Arbeiten der französischen Partner der University of Lorraine bekannt. Entwickelt wurde in früheren Projekten an der Universität Freiburg unter anderem Hartschaum aus Tannin. Er erhielt 2013 den Innovationspreis Schaumkunststoffe. Neben mechanischen Eigenschaften zeichneten sie sich durch gutes thermisches und akustisches Isoliervermögen aus und seien nicht brennbar, so die Forscher. Allerdings wurden solche Schäume bislang nur aus tropischen Baumarten wie Mimosa und Quebracho hergestellt.

In "Biofoambark" sollten nun Verfahren zur Schaumherstellung aus europäischen Arten erprobt und dabei vor allem das Nebenprodukt Rinde verwertet werden. Zur Herstellung der Schäume entwickelten die Forscher zwei Rezepturen für Tannine aus der Monterey- und der See-Kiefer und eine Rezeptur für Fichtenrindentannin, deren Eigenschaften mit denen aus den tropischen Baumarten im Wesentlichen vergleichbar waren.

Ob sich das Verfahren in Deutschland im industriellen Maßstab umsetzen lässt, hängt unter anderem von den Tannin-Ausbeuten bei der Extraktion aus Fichtenrinde ab. Da man aus Rinde aktuell vor allem Energie gewinnt, empfehlen die Forscher eine Kaskadennutzung zur Vermeidung von Nutzungskonkurrenzen: Nach der Tannin-Extraktion bleiben 80 bis 85 Prozent der ursprünglichen Biomasse übrig, die weiter als Energieträger zur Verfügung stehen.

Quelle: FNR / pgl

Dieses unbekannte Flugobjekt landete heute mit seinen Gefährten in einem Innenhof der Oststadt. Trotz enger Hausstände und hoher Ziergiebel gelang die Landung mit Hilfe der Firmen Riebensahm und Nolte butterweich.

Wir wünschen den Eigentümern ein angenehmes Miteinander mit Ihren neuen Mitbewohnern.

Dass wir mit unseren massiven Holzbauweisen nicht nur ökologisch und nachhaltig voll im Trend liegen, zeigt der heutige Xing-Artikel aus dem Baugewerbe...

Unser treuer Auftraggeber, die Repha GmbH Biologische Arzneimittel hat uns mit der Sanierung von ca. 350 m2 Lager- und Büroflächen beauftragt. Diese wiederkehrende Treue zeigt die Zufriedenheit des familiengeführten Mittelständlers mit unserer Arbeit und macht uns auch ein bisschen stolz.

Auf weitere angenehme und gute Zusammenarbeit und vielen Dank für den Jubiläumsauftrag!

Zur Zeit projektieren wir ein stark Co2-reduziertes Wohn- und Bürohaus.


In massiver Holzbauweise (alle Wände und Decken sind aus massivem Holz) und Holzfaserdämmung mit Holzfassaden entsteht ein mit Solarenergie grundversorgtes Gebäude mit Wärmepumpentechnologie.
Nach den Wärmeschutz nachweisenden Berechnungen wird das Gebäude einen primären Ergiebedarf QP’’ = 12,71  kWh/(m2a) bzw. einem Transmissionswärmeverlust H’T  = 0,268  W/(m2K) aufweisen.
Der Endenergiebedarf liegt bei 7 kWh/(m2a)
Der Vergleich der Bauweisen (massive Ziegelbauweise und massive Holzbauweise) liegt bei einem Reduktionspotential von sagenhaften 60 %! des für die Erstellung einzusetzenden Energieaufwands. (Baustoffherstellung, Transport, Verarbeitung etc.)
Bedenkt man die Speicherfähigkeit von CO2 des verbauten Holzes zusätzlich, lässt sich eine nahezu CO2 neutrale Produktion darstellen.

Wir arbeiten mit einem regionalen Hersteller, der MHM & Abbund Zentrum OELDE GmbH zusammen, die zudem die Randschnitthölzer der bekannten Holzträger-Herstellung weiterverarbeiten, die bislang als Nebenprodukt in der holzverarbeitenden Industrie angefallen sind. Im Grunde kann man sagen, für die Erstellung dieser massiven Wandbauteile werden keine zusätzlichen Bäume gefällt.

Weitere Eigenschaften zum Thema Massive Holzmauer können Sie hier nachlesen...

 

Wir freuen uns, die baulichen Erweiterungsmöglichkeiten eines neuen spannenden Dienstleisters am Werkstandort Hannover zu untersuchen und danken sehr für das entgegengebrachte Vertrauen.

Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Niedersachsen, dem bundesweiten Girls' Day und Boys' Day, findet jährlich zeitgleich am vierten Donnerstag im April statt. Die Jugendlichen haben eine einmalige Chance, die ausgewählten Berufe mit ihren unterschiedlichen Aufgaben und Berufsbildern kennenzulernen und den besuchten Betrieben einen Blick über die Schulter zu werfen.

Wir freuen uns heute mit Noa, 12 eine interessierte Schülerin zu Gast zu haben, die gleich zum Höhennivellement der fertig gewordenen Bodenplatte eines Wohn- und Geschäftshauses in Hannover-Kirchrode als Maßhelferin eingesetzt wurde.

Vielen Dank für Dein Interesse an unserem Büro!

Wir wünschen unseren Bauherren, Freunden und Partnern am Bau ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr 2016 mit spannenden Projekten.

Wir sind dieses Jahr besonders aufgeregt: Haben wir doch die einmalige Chance unser Büro neu aufzustellen und neu zu bauen. Wir sind jetzt sehr gespannt auf diesen Seitenwechsel!

Die Architektenkammer Niedersachsen informiert einen Nachmittag lang private Bauherren und Architekten kostenfrei zum energieeffizienten Bauen und möchte Sie zu dieser Veranstaltung gern einladen:

Energietag der Architektenkammer Niedersachsen

am Mittwoch, 11. November 2015, 14 bis 20 Uhr
im Großen Festsaal, Altes Rathaus, Karmarschstraße 42, 30159 Hannover

 

Welchen Einfluss haben Standort oder Haustyp auf die Energiebilanz eines Wohngebäudes? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es und welche Trends zeichnen sich ab? Wo liegen Einsparpotenziale bei Wohngebäuden und wer plant die Maßnahmen? Wie können Architekten helfen? Welche Fördermöglichkeiten und welche technischen Lösungen stehen zur Verfügung? Architekten, Ingenieure, aber auch Experten für Haustechnik und Förderungsmöglichkeiten beantworten diese Fragen und stellen in fünf Vorträgen Anforderungen und Auswirkungen des energieeffizienten Bauens vor, machen Chancen deutlich und sensibilisieren für ein nachhaltiges und umweltfreundliches Bauen.

Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Herzlichen Dank für die Auszeichnung "Beste Beispiele" in der Region Hannover!

Die Klimaschutzagentur Region Hannover zeichnet unsere Arbeit aus:

Energetisch vorbildliche Neubauten werden als „Bestes Beispiel“ in einem 6-Seiter veröffentlich. Jetzt freuen wir uns auf die redaktionelle Arbeit mit der freien Journalistin Regine Müller.

Die gemeinnützige Klimaschutzagentur Region Hannover bündelt seit 2001 alle regionalen Klimaschutzaktivitäten und baut die Rolle des Klimaschutzes als Wachstumsmotor in der Region weiter aus. Sie informiert Unternehmen und Bürger in der Region Hannover zu einem breiten Themenspektrum. Als Impulsgeber für Politik und Wirtschaft entwickelt die Agentur gemeinsam mit ihren Partnern Projekte und Kampagnen in den Handlungsfeldern:

Ohne Gerüst zeig diese schöne Mehrfamilienhausfassade ihr renoviertes Gesicht. Immer wieder ein Moment in denen uns Planern wie auch den Bauherren bewusst wird, wie sehr sich doch die gemeinsamen Anstrengungen lohnen.

Ein besonderes Lob an unsere Mitarbeiterin Frau Neumann, die diese Maßnahme mit geleitet hat.

Heute starten wir in ein neues spannendes Projekt: die Sanierung von 13 Wohneinheiten eines Mehrfamilienhauses in unserem Kiez.

Los geht´s mit dem für drei Tage angesetzten Aufmaß aller Wohneinheiten. Der Planungsauftrag umfasst die Sanierung der Hof- und Kellerdecken, der vollständige Sanierung der Hoffassade, die Errichtung von Balkonanlagen sowie die Zusammenlegung zweier Wohneinheiten.

Auf eine gute Zusammenarbeit!

Herzlichen Dank für den Planungsauftrag zur Sanierung und Neuerstellung von insgesamt 4 großzügigen Wohnungen in der schönen Oststadt Hannovers.

Anbei erste Fassadenimpressionen...

Wir freuen uns, unseren Bauherren eine schöne Doppelgarage übergeben zu haben.

Wir unterstützen die Bundesregierung beim Erhalt ihrer zuletzt 2009 und 2013 novellierten Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI), gegen die die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hat. 

Tragen Sie mit Ihrer Unterschrift dazu bei, dass die Bundesregierung die HOAI erfolgreich verteidigt. Tatsächlich führte eine Abschaffung der HOAI zu Preisdumping, Verdrängung und Vernichtung insbesondere kleinerer Büros und zu Qualitätseinbußen im Bau. Dies kann die Kommission nicht wirklich beabsichtigen. Eine Einschränkung der Niederlassungsfreiheit, wie sie die Kommission durch die HOAI gegeben sieht, ist de facto nicht vorhanden.

Die Nachricht hat uns alle wie ein Blitz aus heiterem Himmel getroffen, als Mitte Juni aus Brüssel der „blaue Brief“ der EU-Kommission zu dem eingeleiteten Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik bekannt wurde. Nach Vorstellung der EU-Kommission sei die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) marktverzerrend und binnenmarktschädlich. Insbesondere das verbindliche Preisrecht in Form der Mindesthonorare sei mit marktwirtschaftlichen Mechanismen nicht vereinbar. Insofern werde gegen die Niederlassungsfreiheit verstoßen. Auch die Novellierungen von 2009 und 2013 seien nicht ausreichend, um die HOAI in vollem Umfang europafest zu machen. Die Kammern und  Verbände sind nun gefordert, die richtigen Argumente in den politischen Raum zu tragen.
 
Dazu gehört, dass Bauherren, Architekten und Ingenieure die Bundesregierung und die Länder unterstützen. Bundesregierung und Bundesrat haben bisher ein eindeutiges Bekenntnis pro HOAI abgegeben, das jüngst durch den Beschluss des Deutschen Bundestages vom 2. Juli 2015 zur „Transparenzinitiative der Europäischen Kommission mitgestalten – Bewährte Standards im Handwerk und in den Freien Berufen erhalten“ erneuert wurde. Diese Haltung ist sehr zu begrüßen. Denn eine Aufhebung der Mindestsätze oder gar eine Abschaffung der HOAI führt zu Preisdumping, Verdrängung und Vernichtung insbesondere kleinerer Büros, also zum ruinösen Preiswettbewerb mit drastischen Folgen für die Bauqualität und den Verbraucherschutz in Deutschland.  
 
Im Rahmen der HOAI-Kampagne der Architektenkammern und Berufsverbände ist eine an die Bundesregierung gerichtete Online-Petition gestartet worden.

Tragen Sie mit Ihrer Unterschrift dazu bei, dass die Bundesregierung die HOAI erfolgreich verteidigt. Nutzen sie Ihre Möglichkeit, für den Berufsstand aus Architekten, Ingenieuren, Landschaftsarchitekten, Innenarchitekten und Stadtplanern Position zu beziehen.

Ihr Einsatz ist gefragt. Bitte unterstützen Sie die Petition mit Unterschrift über den hier stehenden Link.

Die Bauherren freuen sich mit mir, als in nur wenigen Tagen, bedingt durch gute Vorplanung und Vorproduktion, das Bestandsgebäude entsprechend verlängert werden konnte.

So wächst das Haus mit der Familie mit und schafft neuen Raum im Erd- und Obergeschoss.

Die Zimmerer- und Dachdecker leisteten ganze Arbeit, so dass vor Ort nur 3 Bautage für die gedämmte Gebäudehülle benötigt wurden. In Kürze folgt dann der Innenausbau.

Wir bedanken uns für die Einladung zur feierlichen Eröffnung des neuen Lager- und Versandzentrums und das weiterführende Vertrauen.

Erst wurde geredet, dann geführt und anschließend lecker gegessen und getrunken und das nicht ohne Grund:

Wir durften für unseren treuen Kunden 60 Betonmischer und 50 Tonnen Stahl bewegen.

Dabei haben wir streng nach den Vorgaben des GMP und der zugehörigen Auditierung alle Anforderungen unseres Auftraggebers gemeistert und dabei ein Gebäude konzepiert, dass schon heute die Anforderungen der EnEV 2016 erfüllt.

Die Leitidee, „Die Rohstoffe des Auftraggebers wachsen mit der Kraft der Sonne -
das Gebäude soll ebenso großteilig mit Sonnenenergie betrieben werden" konnte umgesetzt werden:

Die Nettogrundfläche von ca. 1.300 m2, eingehaust von einer Hüllfläche von ca. 3.900 m2 bei einem Luftvolumen von ca. 9.200 m3, wird mittels Luftwärmepumpe und Kompresser-Kältemaschine mit Inverter-Technologie (VRF) gekühlt und geheizt.

Systemunterstützend werden 232 monokristalline Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 62 kWp als PV-Anlage eingesetzt.

Bereits erwärmte oder gekühlte Luft in der Produktion wird über die Lüftungsanlage durch Wärmerückgewinnung über Kreuzgegenstromwärmetauscher optimal genutzt: Mit dem Tauscher kann bis zu 77% der Wärme- Kälteenergie aus der Abluft zurückgewonnen werden.

Das führt zu einer Energiebilanz von 66,45 kwh/(m2a) und kann sich im Gewerbebau durchaus sehen lassen.

Wir danken für dieses spannenden Projekt und freuen uns über den neu erteilten Folgeauftrag!

Ich bedanke mich sehr herzlich über die Einladung als Referent über eines unserer Projekte berichten zu dürfen. Das hiermit verbundene Interesse an unserer Architektenarbeit freut uns sehr:

Der proKlima-enercity-Fonds und die Klimaschutzagentur Region Hannover laden auch Sie herzlich ein zum Fachforum:
 
Kühlen mit Wärme!
Überschüssige Energie umwandeln und sinnvoll nutzen

 
Kälte aus Wärme zu erzeugen, klingt zunächst paradox. Mit innovativer Technik ist es aber nicht nur möglich und zweckmäßig, sondern auch ökonomisch sinnvoll. Das Fachforum zeigt auf, wie Unternehmen vorhandene, aber nicht benötigte Energie umwandeln und effizient verwenden oder abgeben können.
 
Experten vermitteln Ihnen bei unserer Veranstaltung einen strukturierten Überblick über neue Techniktrends, Anwendungsmöglichkeiten und zu Wirtschaftlichkeitsfragen. Außerdem stellen wir Ihnen unsere attraktiven, kostenlosen Beratungsangebote vor und präsentieren interessante Modellprojekte.
 
Die Veranstaltung richtet sich an Entscheider und Fachleute aus Unternehmen, Gewerbe- und Handwerksbetrieben und kommunalen Einrichtungen sowie an Energieberater, Planer und Architekten.
 
 
Datum                    Mittwoch, 1. Juli 2015
Zeit                         17 bis 20 Uhr
Ort                         Altes Rathaus Hannover, 0,5 Ebene (Hochparterre)
                               Karmarschstraße 42, 30159 Hannover
                               (Eingang Marktplatz / Marktkirche)

Teilnahme              kostenfrei

Das Programm und die Referenten entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.
 

Anmeldung:

Kostenlos und verbindlich können Sie sich bis zum 24. Juni 2015 hier über das Portal XING Events anmelden.

 
Für weitere Rückfragen zur Veranstaltung stehen wir Ihnen gern telefonisch unter 0511 220022-84 oder per Mail e.coBizz@klimaschutzagentur.de zur Verfügung.

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. will die Debatte um die energetische Gebäudesanierung versachlichen.

Das finden wir ausgesprochen gut, denn immer öfter stellen wir als Fachleute fest, welche Verunsicherung doch im Beuherrenkreis durch die unverschämt gute mediale Lobbyarbeit der Energieriesen herscht.

Den lesenwerten Artikel können Sie hier finden...

Ebenfalls lesenswert ist die Reaktion des Cicero´s auf den Artikel des Spiegels "Dämmwahn" aus dem Dezember letzten Jahres.

Wir haben Besuch von Luke.

Er ist Schüler der 5. Klasse und schnuppert heute in den Architektenalltag:

Baustellenbesuche, Baubesprechungen und erste Zeichenschritte stehen auf dem Programm.

Wir sagen Danke für Dein Interesse an unserer Arbeit und wünschen viel Erfolg bei Deinem Referat zum heutigen Boys'Day.

Auch in diesem Jahr gewähren Unternehmen und Organisationen, Betriebe und Institutionen rund 130.000 Mädchen und Jungen Einblicke in ihnen bislang oft unbekannte Berufe und eröffnen den Jugendlichen Horizonte jenseits der traditionellen Berufswahl. Mehr als 5.500 Angebote, so viele wie noch nie, stehen Jungen am Boys'Day zur Verfügung. Die Mädchen können aus mehr als 9.400 Angeboten wählen.

Der Girls'Day und der Boys'Day sind wichtige Meilensteine in der Berufsorientierung junger Menschen, das möchten wir gerne unterstützen.

 

Wir haben heute mit unserm Kunden die bereits installierte PV-Anlage an das Netz von Enercity angeschlossen.

Wir danken in diesem Zusammenhang für den Besuch und das Interesse von Thoralf Ohde von der Stadt Langenhagen, Wirtschaftsförderung, von Monika Denning-Müller von der Klimaschutzagentur Region Hannover, Frau Gabriele Gosewisch von der Extra Verlagsgesellschaft mbH so wie Herrn Stephan Hartung von der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung an der Arbeit der Repha GmbH und an unserem gemeinsamen Neubauprojekt in Langenhagen.

Die zugehörige Pressemeldung des Echos können Sie hier nachlesen...

Weitere Pressemeldungen können Sie hier nachlesen...

 

Bei gutem, fast frühlingshaftem Wetter geht´s jetzt weiter:

Wir starten in den zweiten Bauabschnitt bei angenehmen Temperaturen nach dem in den letzten beiden Wochen der Dachstuhl von innen vollständig entkernt wurde.

Ab heute wird dann wieder aufgebaut:

Aufsparrendämmung und Zwischensparrendämmung werden in Zukunft für ein behagliches Klima und geringe Heizkosten sorgen...

Wir wünschen allen Bauherren und Partnern am Bau ein besinnliches Osterfest und eine schöne Zeit in den Familien. Unser diesjähriges Osterfoto zeigt, was aus alten Küchenhandtüchern Schönes gebastelt werden kann:

Wir danken der immer wieder kreativen Ulla für diese tolle Idee!

Diese EG Wohnung ist durch kleine aber feine Eingriffe kaum wiederzuerkennen. Die tragende Wand wurde aufgelöst, die Brüstung zum Garten abgebrochen:

Heraus kommt ein offenes Wohnkonzept mit Grünanschluss, mitten im Herzen Hannovers.

Das Schlafzimmer wird mit einem neuen begehbaren Kleiderschrank abgeteilt, die Brüstungen des alten Wintergartens abgebrochen mit dem Ergebnis:

Alles wirkt lichter, größer und komfortabler.

Jetzt freuen wir uns gemeinsam mit dem Bauherren auf das Finale des ersten Bauabschittes. Dann wird umgezogen und das Mehrfamilienhaus weiter saniert und umgestaltet.

Zahlreiche Haus- und Wohnungseigentümer müssen jetzt in ihre Heizkessel investieren. Denn fünf bis zehn Prozent dieser Geräte in niedersächsischen Wohngebäuden sind älter als 30 Jahre. Weil das mit einem hohen Energieverbrauch und starker Klimabelastung einhergeht, gilt für viele von ihnen seit Januar eine Austauschpflicht.

Für Eigentümer bedeutet diese bundesweite Vorgabe erst einmal Kosten von mehreren tausend Euro. Aber: Aktuelle Brennwertkessel verbrauchen deutlich weniger Öl oder Gas als die alten Heizwertkessel, weil sie auch den Abgasen noch nutzbare Wärme abgewinnen. Die Investition kann sich deshalb durchaus bezahlt machen. Gleichzeitig profitiert das Klima. Die Verbraucherzentrale NDS beantwortet die wichtigsten Fragen zum Heizkesselaustausch:

(Quelle: www.haustechnikdialog.de)

 

Auf der Biofach 2015 zeigt sich pünktlich zum Valentinstag wie flexibel unser Auftraggeber mit unserem Standkonzept von Messe zu Messe agieren kann:

Ist der Stand schmaler und länger wird das Haus geteilt und gedreht.

Wir finden: Konzept transportiert bei wiederkehrenden differierenden Standplatzbedingungen.

So nachhaltig, wie die Firmenphilosophie unserer Auftraggeber...

Der bisher milde Winter spielt uns in die Karten:

...so konnten wir für unsere Bauherren in dieser Woche eine 62 kWp* - Anlage installieren. Die  besteht aus 232 monokristallinen Soalarmodulen mit einer Gesamtleistung von 62 kWp*.

Mit dieser Anlage kann rechnerisch fast vollständig die benötigte Energie zum Heizen, Kühlen und Betreiben des Gebäudes geliefert werden.

Das nennen wir energieeffizientes Bauen und freuen uns gemeinsam mit dem Kunden auf seine erste Energiekostenrechnung.

)* Mit Watt Peak bezeichnet man die von Solarmodulen abgegebene elektrische Leistung unter Standard-Testbedingungen (STC) mit folgenden Parametern:

Die Formulierung „Die Photovoltaikanlage hat eine Leistung von 10 kWp“ ist umgangssprachlich. Korrekt heißt es: „Die Photovoltaikanlage hat unter der Annahme der Standard-Testbedingungen eine Nennleistung von 10 kW.“ Dementsprechend ist die Schreibweise „PNenn = 10 kW“ der Schreibweise „P = 10 kWp“ vorzuziehen, weil eine Anfügung von Zusätzen an Einheitenzeichen nicht normgerecht ist.

Seit zwei Tagen sind die Logistiker und Monteure mehr als fleißig und setzten unsere Planungen in die Realität um.

Jetzt wünschen wir unserem Auftraggeber eine erfolgreiche Zeit auf der weltweit größten Spielwarenmesse in Nürnberg.

Für das nachhaltige Holzspielzeugunternehmen haben wir das Thema "Haus im Wald" aufgegriffen und modern interpretiert:

Wir haben einen Ort auf der hektischen Messe geschaffen, an dem sich entspannt Begegnung, Ausstausch und Geschäft verbinden lässt:

Der Pinienboden symbolisiert Waldboden für alle Sinne.

Die stilisierten Filzbäume reduzieren den Messe-Schall und bieten Rückzugs- und neue Enddeckungsmöglichkeiten.

Die EverEarthEurope GmbH läd Fachbesucher in den kommenden Tagen herzlich ein, auf dem Stand die nachhaltigen Holzspielzeuge zu entdecken!

Mehr Informationen zur Messe können Sie hier lesen...

Den fertigen Stand im Einsatz können Sie in unseren Referenzen ansehen...

 

Remodeling and Home Design

Heute dreht sich einiges auf dieser Baustelle:

Wir betonieren ca. 1400 m2 Betonsohle. Eine logistische Herrausforderung für unseren Auftragnehmer...

Wir wünschen Ihnen ein frohes neues Jahr

2015!

Das Team von bss wünscht allen Bauherren und Partnern am Bau ein geruhsames Weihnachtsfest und ein gesundes erfolgreiches Jahr 2015!

Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen im vergangenen Jahr!

Wir sind für Sie am 5. Januar 2015 gut erholt wieder da.

Bis dahin wünschen wir viel Spass beim Nachbacken und Bauen:

Lebkuchenkonstruktion:

250 g Honig
125 g Zucker
125 g Butter oder Margarine
10 g Lebkuchengewürz
500 g Mehl
1/2 Packung Backpulver
1 EL Kakaopulver
1 Ei
Honig, Zucker, Butter (oder Margarine) und Lebkuchengewürz
in einem Topf unter Rühren erhitzen (nicht
kochen), bis der Zucker aufgelöst ist, abkühlen lassen.
Mehl, Backpulver und Kakao mischen. Die Hälfte in
eine Schüssel geben. Ei und Honigmasse zufügen.
Alles mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen
Teig verrühren, restliche Mehlmischung mit den Händen
unterarbeiten, mind. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen
lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche knapp 1 cm
dick ausrollen. Die einzelnen Bauteile ausschneiden und
auf ein Backblech mit Backpapier legen. Fenster und
Türen ausschneiden. Im Backofen bei 175 °C 10 –15 Min.
backen. Die Bauteile über Nacht auskühlen lassen.
Eiweiß schaumig schlagen und nach und nach gesiebten
Puderzucker zugeben, bis eine zähflüssige Masse
entsteht.

Das Haus mit dem Guss zusammenkleben
und mind. 2 Stunden trocknen lassen.

Heute bilden wir uns fort und sind morgen wieder gewohnt für Sie erreichbar!

Wir freuen uns über die Einladung von Intendant Jörg Gade vom Teater für Niedersachsen in die Oper von Wolfgang Amadeus Mozart anlässlich unseres Engagement und die Überreichung der Sponsorenurkunde in nettem feierlichem Rahmen.

Das aktuelle Programm des TfNs können Sie hier nachlesen.

Es ist als ürsprüngliches Holzfertighaus aus den 60ger Jahren kaum wiederzuerkennen - denn den zufriedenen Bauherren ist der Transfer gelungen:

Sie haben sich aus einem in die Jahre gekommenen Holzfertighaus ein energetisch hochwertiges, im Stil klassisch modern gestaltetes Zuhause für die ganze Familie geschaffen.

Dort, wo Anfang des Jahres noch der Mader im ungedämmten, nicht nutzbaren Walmdach sein Unwesen trieb, sind neue lichtdurchflutete Räume entstanden.

Dem eingeschalteten Statiker Bernd Glaser sei Dank: Ihm ist es gelungen, die hierfür notwendigen Kräfteverschiebungen auch in einem Holzhaus ohne große statische Reserven vorzunehmen.

Wir sind nach der Fertigstellung froh, diesen spannenden Weg begleitet zu haben und bedanken uns für das Vertrauen.

 

Heute rollen die ersten LKW-Ladungen der produzierten Stahlteile an und werden nun Stück für Stück von den Mitarbeitern des Montageservices und einem Autokranteam in Ihre vorgesehene Position gebracht. Los geht es mit der 40m-Halle.

Nachtrag vom 17. November 2014:

Heute kann man bereits gut die Hallenformen erkennen. Bei bestem Montagewetter wird bereits ausgekreuzt. Damit hat die Halle dann Ihre Aussteifung erhalten.

Nachtrag vom 24. November 2014:

Die Dachmontage ist im vollem Gange.

 

Wir freuen uns sehr auf den spannenden Auftrag aus der Holzspielzeug Industrie:

Wir gestalten die Messeauftritte der nachhaltigen Holzspielzeug Manufaktur EverEarth Europe GmbH. Und insbesondere als verantwortungsvolle Eltern macht uns das schon ein bisschen stolz :-)

Weite Informationen gibt im Video.

Mehr über EverEarth und Nachhaltigkeit können Sie hier lesen.

Wir sehen den Architect@Work Messen am 5.-6. November in Berlin und am 2.-3. Dezember in Stuttgart mit Freude entgegen.

Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und den Auftrag in die Planung für die energetische Sanierung eines Dreifamilienhauses in Hannover einzusteigen.

Ebenso freuen wir uns über den neuen Auftrag in Gehrden ein Einfamilienhaus mit neuem Gäste- WC, Bad und Küche, Kamin und schönen raffinierten Wohnraumdetails auszustatten.

Mehr Raum und beste energetische Werte gibt es bald in diesem Einfamilienhaus in Kirchrode. Die Bauherren freuen sich über gewonnen Platz, ein neues Badezimmer, Schlafzimmer sowie ein neues Kinderzimmer und ein Loft- und Arbeitsbereich im energetisch hochwertigen Dachstuhl. Der sommerliche Wärmeschutz gewinnt zudem erheblich durch die verwendeten Aufdachdämmelemente.

Wir finden Ja:

Der kubische Entwurf aus 1963 wird anteilig auf besseren Energiestandart gebracht und bekommt behutsam aber dennoch prägend auch einen zeitgemäßeren Look 2014. Hier die ersten Impressionen nach dem Gerüstrückbau...

Wir danken unserem treuen Bauherren für Ihn auf ca. 3.700 m2 Grundstück eine neue Lager- und Verpackungshalle in Langenhagen zu erstellen.

Wir freuen uns über das langjährige Vertrauen und starten mit den Vermessungs- und Erdarbeiten.

Zuerst bauen wir die Rigole, dann wird die Erde geschoben...

Wir freuen uns sehr, einen weiteren Neubau für unsere treuen Bauherren fertig zu stellen.

Dieses mal steht das individuelle Einfamilienhaus in Pattensen. Der Bauherr wird sich noch selbst um Innentüren und Bodenbeläge kümmern und dann steht dem pünktlichen Einzug nichts mehr im Wege. Den stolzen Bauherren einen herzlichen Glückwunsch zum neuen Heim.

Exklusives Wohnen und Arbeiten auf dem Land - mit enormen Nachnutzungspotential

Objekt :        Dreiseiten Gutshof in Bartnen, Landesstr. 14-16, 31171 Nordstemmen

Kaufpreis:     gegen Gebot, provisionsfrei, von privat

Heute bieten wir Ihnen einen klassischen Dreiseiten Gutshof mit ca. 1 Hekta Grund und Boden im historischen Orstkern von Barnten bei Sarstedt an:

Lage:  

Barnten ist ein altes, idyllisches Bauerndorf, dessen Dorfkern als historisches Sackdorf ohne entsprechenden Durchgangsverkehr ausgebildet ist. Es liegt zwischen Hannover und Hildesheim ebenso zwischen Sarstedt und Nordstemmen. Barnten ist hervorragend an die Innenstadt Hannovers mittels der fußläufig erreichbaren S-Bahn-Linie S4 (Fahrtzeit ca. 20 min.) angebunden und dennoch bietet es vor den Toren der ca. 22 Autokilometer entfernten Landeshauptstadt eine entschleunigte Lebens- und Arbeitswelt jenseits der hektischen Großstadt an. Das hannoversche Messegelände ist mit der S-Bahn in nur 11 Fahrtminuten zu erreichen, über die B6 sind es ca. 16 km, der Flughafen der Landeshauptstadt ca. 42 km entfernt. An der an Barnten angrenzenden Giftener Seenplatte kann man zu allen Jahreszeiten die wundervolle Natur genießen und je nach Witterung Segeln, Surfen, Baden und Angeln.

Perspektive:

Ideal für Ihren Altersruhesitz, gemeinsames Wohnen im Alter,  die Ansiedlung Ihrer beratenden Geschäftsidee, Veranstaltungs-, Gastronomie- oder Hotelbetrieb oder aber auch die Erstellung von zusätzlichen Wohneinheiten für junge Familien mit Pferdehaltung:

Individualisten wie auch Investoren und Unternehmer gleichermaßen werden sich von dieser besonderen Immobilie angesprochen fühlen.

Der wunderschöne Hof mit seinen drei Gebäudeteilen und den großzügigen Freiflächen bietet viel Spielraum für Ihre Nachnutzungsideen.

Einige können Sie auf unsere Homepage im LogIn-Bereich bereits als PDF herunterladen. Bitte rufen Sie für die Log-In-Daten unser Büro an.

Das bestens gepflegte unterkellerte Haupthaus besteht schon jetzt aus drei Einheiten mit je ca. 200 m2 WFL, die als WEG genutzt werden könnten. Im EG wird schon heute Landhausstil pur gelebt. Das OG und DG wird vom Eigentümer nur sporadisch genutzt.

Die mit Schnitzereien verzierten Holzbalkendecken des Erdgeschosses, das aufwendig gearbeitete Fachwerk der Fassade, die schönen Holzdielen und Terrakottaböden sind nur einige individuelle Interieur Highlights, die diese Immobilie zu einem absolut besonderen Objekt machen.

Das Nebenhaus mit angrenzendem Werkstadt- und Lagergebäude und ca. 360 m2 WFL ist ebenfalls gut gepflegt, weißt aber insbesondere am Werkstadt- und Lagergebäude einigen Reparaturrückstand auf und war bisher vom Eigentümer vermietet. Das Nebenhaus steht nunmehr zum anstehenden Verkauf im teilrenovierten Zustand leer, sodass Ihren Nachnutzungsideen keine Mietverträge entgegenstehen.

Die Scheune mit ca. 530 m2 Nutzfläche und großem Schauer ist freitragend konstruiert, sodass hier Haus-in-Haus-Konzepte, sowie die großzügige Lagerung von Autos, Maschinen und Booten möglich sind.

Die Scheune hat einen separaten Torzugang zur Landesstrasse. Das rechte Scheunensiebtel  ist dreigeschossig, im EG sind zur Zeit zwei Garagen, im Obergeschoss ist ein ehemaliges Kornlager untergebracht.

Die großzügigen Garten- und Hofflächen laden zum Verweilen ein.Eine angeschlossene Wiese mit ca. 2.966 m2 kann zur Pferdehaltung genutzt werden:

Das Ensemble aus Barntener Platz, Scheune und Haupthaus steht unter Ensembleschutz. Das Nebenhaus mit angrenzender Scheune nicht, so dass es auch abgerissen und einer Neubauplanung weichen könnte.

Bitte rufen Sie uns bei weiterführendem Interesse an, um Ihnen weitere Informationen mitzuteilen. Gerne verabreden wir dann einen Besichtigungstermin vor Ort. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Bitte beachten Sie:

Der Verkauf der Immobilie ist für den Käufer provisionsfrei.

Alle uns übermittelten Informationen basieren auf Angaben des Eigentümers. Für die Richtigkeit dieser Angaben können wir daher keine Haftung übernehmen. Das Angebot ist unverbindlich. Zwischenverkauf oder Vermietung bleibt dem Verkäufer vorbehalten. Angebote sind nur für den Empfänger bestimmt und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Der Empfänger ist verpflichtet, sofort Mitteilung zu machen, wenn ihm das Objekt von anderer Seite angeboten wurde. Auf unseren Nachweis muss Bezug genommen werden, sobald mit dem Verkäufer selbständige Verhandlungen aufgenommen werden.

Diese Lichtvoute von LED Linear trennt die aufgehenden Deckenteile von der flankierenden Wand in einem Privathaus. Ein toller Effekt über die gesamte Raumlänge.

Wir freuen uns sehr unseren Bauherren ein individuelles Einfamilienhauses in Kirchrode zu Weihnachten zu übergeben und wünschen allzeit viel Freude und gutes Wohnen mit dem gemeinsam erstellten Haus.

Zunächst einen gelungenen Einzug und Frohe Weihnachten!

Wir freuen uns der Repha GmbH Ihren neuen Pausenraum zu übergeben und wünschen der Belegschaft und der Geschäftsleitung viel Spass mit den generalüberholten Räumlichkeiten und immer einen gut gefüllten Kühlschrank in der neuen Betriebsküche.

Auf ca. 125 m2 Fläche wurden ein multifunktionaler Pausen-, Besprechungs- und Schulungsraum mit angeschlossenen Nassräumen, Versorgungsküche und Büroraum für ein mittelständisches Unternehmen erstellt. Die Modernisierung umfasste ebenfalls die Licht- und Möbelplanung bei Fortführung der betriebsinternen CI.

Wir bedanken uns bei allen Bauherren und Partnern am Bau für die gute Zusammenarbeit im alten Jahr und sind gut erholt am 6. Januar 2014 aus dem Weihnachtsurlaub für Ihre Projekte da.

Einen frohes gesundes neues Jahr 2014!

Unsere diesjährige Weihnachtsspende unterstützt die Opfer des Haiyans.

Mit voller Wucht traf Taifun Haiyan die zentralen Inseln des Landes und wang Millionen Menschen dazu ihre Wohngebiete zu verlassen und in Schutzräumen Unterschlupf zu suchen. Hilfsorganisationen gehen derzeit von über 10.000 Toten aus. Über vier Millionen Menschen benötigen dringend Hilfe.

„In der Region Capiz sind 90 Prozent aller Häuser zerstört“, berichtet Minnie Portales vom Bündnismitglied World Vision. Strom, Wasserversorgung, Transportwesen – alles sei zusammengebrochen. Ein UN-Vertreter verglich das Ausmaß mit der Tsunami-Katastrophe von 2004. Alleine auf den Inselgruppen Visayas und Luzon sind 25 Millionen Menschen betroffen. Der Taifun wird am Sonntag auf Vietnam treffen – auch dort bereiten sich die Hilfsorganisationen auf einen Einsatz vor.

(Quelle Bild & Text: http://www.aktion-deutschland-hilft.de)

Wenn auch Sie spenden wollen, können Sie hier klicken...

Nach Rückbau der Rüstung lässt sich das gesamte Fassadenbild des Einfamilienhauses ablesen.

Diese schöne Altbauwohnung wurde mit einem kleinen statischen Eingriff noch lichtdurchfluteter und großzügiger gestaltet.

Wir finden: Viel gewonnen, für wenig monetären Aufwand.

Wir hoffen, unsere Kunden sehen das genauso...

Wir sind sehr dankbar über das ausgesprochene Vertrauen den Planungsauftrag für eine Lagerhalle mit Produktionsgebäude und Personaltrakt erhalten zu haben.

Wir freuen uns jetzt darauf mit unserem langjährigen Kunden sein neues 0,5 ha großes Baugrundstück ideal auf die gewünschten Produktionsprozesse zu überplanen, damit diese entsprechend zu optimieren und in ein für uns neues Planungssegment des Gerwerbeneubaus einzutauchen.

Herzlichen Dank für den Auftrag!

Auf ca. 125 m2 Fläche entstehen ein multifunktionaler Pausen-, Besprechungs- und Schulungsraum mit angeschlossenen Nassräumen, Versorgungsküche und Büroraum für ein mittelständisches Unternehmen. Die Modernisierung umfasst ebenfalls die Licht- und Möbelplanung bei Fortführung der betriebsinternen CI.

Der Umbau muss bei Aufrechtrerhaltung der betrieblichen Abläufe realisiert werden, wobei die 28 Mitarbeiter während des Umbaus auf Ihren gewohnten Frühstücksplatz verzichten müssen.

Eine logistische Herrausforderung für alle Partner am Bau!

Gestartet wird mit dem Abriss.

Ich freue mich gerade mit den Bauherren über den erfolgten termingerechten Baustart nach unserer gemeinsamen Planungsphase. In dieser Woche haben wir mit der Erdarbeiten begonnen.
Am kommenden Dienstag wird der Kran gestellt und die Baustelle für die Gründungsarbeiten eingerichtet.

Wir sind wieder mit unserem Fotografen Ulf Salzmann um die Häuser gezogen. Hier ein erster Vorgeschmack zur Dokumentation der weiteren 2013er Projekte, wie z.B.: Einbau eines Executive Room, Treppenhaussanierung eines Mehrfamilienhaus und Sanierung einer Dachgeschosswohnung...

Die enstandenen Fotos können Sie dann in Kürze in unseren Referenzen anschauen.

Wir gratulieren den stolzen Bauherren zum gelungenen Richtfest und bedanken uns für Speisen und Getränke. Sehr gerne haben wir die Richtkrohne beigetragen. Herzlichen Dank auch an Holger von der Krohne Zimmerrei GmbH für den bühnenreifen Richtspruch;-).

Wir freuen uns auch über das Interesse und tolle Feedback von Freunden und Nachbarn der Bauherren bezgl. unseren gemeinsamen Planungen.

Sehr gerne möchte ich mich bei dem ehrliche(n) Finder/in bedanken, der/die meinen Abrechnungsbeleg gefunden und per Post an unser Büro gesand hat.

Lieben Dank!

Leider habe ich keinen Absender auf dem Brief gefunden und freue mich auf eine kurze Mail, um mich erkenntlich zu zeigen!

Heute wurde die 26 Meter lange Firstpfette von den Zimmerleuten gerichtet.

Heute konnten wir eine weitere Baustelle unseren zufriedenen Kunden übergeben.

Eine Woche vor der Zeitplanung wird als letzter Baustein die Küche montiert. Ab heute Abend darf dann gekocht werden.

Viel Spass, guten Apetit und gutes Wohnen!

Leider bereits verkauft!

 

Chance: von Privat gegen Gebot - große, ruhig gelegene helle Altbauwohnung im Herzen Hannovers

Scout-ID:  70115870

Die zentrale helle Altbauwohnung mit zwei Balkonen liegt in ruhiger Nebenstraßen Lage von Hannovers Stadtteil Mitte. 

Die Herrenhäuser Gärten, die Uni, die Innenstadt und der Georgengarten sind fußläufig erreichbar.

Die Wohnung im 2. Obergeschoss hat einen lichte Altbauhöhe von ca. 3,00 m, die großen Fensterelemente erhellen den Altbaucharme entsprechend. 

Die großzügige Raumaufteilung bietet auch Rückzugsräume für die ganze Familie. 

Zwei Balkone, ein separates WC, eine Bad mit WC, Doppelwaschtisch, Wanne und Dusche sowie die schöne Wohnküche mit Abstellraum runden das Raumangebot aus sechs Zimmern ab. 

Die Dielen sind abgeschliffen und versiegelt. 

Die Räumlichkeiten frisch gestrichen. 

Die Bäder wurden 2005 saniert. 

Stuckelemente im Wohnzimmer sowie das historisch erhaltene Treppenhaus mit seinen Mosaikfliesen und schmiedeeisernen Geländer runden den Altbaucharme ab.

Hannover bietet mit ca. 500.000 Einwohnern als Landeshauptstadt vielfältige Lebens- und Arbeitsmöglichkeiten.

In unmittelbarer Umgebung befinden sich Schulen, Kindertagesstätten und Kinderkrippen.

Die Innenstadt mit Ihren vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten, Banken, Ärzten und Apotheken sind fußläufig erreichbar. 

Zudem gibt es mehrere gute Restaurants, Bäcker und sonstige Infrastruktur (U-Bahn Anschluss Königsworther Platz) im direkten Umfeld.

Kauf-Interessenten übersenden bitte ihr Kurzprofil und ihr Kaufpreisvorstellung per eMail! Bitte keine Makleranfragen! Das Objekt ist zurzeit bezugsfrei. Der Verkauf erfolgt für den Käufer provisionsfrei! 

Alle Angaben basieren ausschließlich auf Informationen, die mir seitens des Verkäufers zur Verfügung gestellt wurden. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität dieser Angaben kann daher keine Gewähr übernommen werden. 

Hinweis zur Kaufabwicklung: Die Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten sind vom Käufer zu tragen. Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

Heute wurden die Filigranplatten für die Deckenkonstruktion geliefert. Endlich kann man die geplanten Teilüberdachungen und resultierende Gebäudeform erahnen. Mit der Decke wurde auch die einläufige Betontreppe mit Podest geliefert und eingebaut. Für die Montage wurde es auf und vor der Baustelle richtig voll: Ein Autokran und zwei Sattelschlepper mussten in der engen Baustrasse koordiniert werden, eine logistische Meisterleistung vom Bauunternehmer Mike Oesterreich.

Immer wieder schön, wenn es nach der Planungsphase ans Eingemachte geht: Hier in Wedemark bauen wir in ein Einfamilienhaus eine schöne neue Wohnküche ein. Wände raus für mehr Raumgefühl und die gemütliche Frühstückstheke darf am Ende natürlich nicht fehlen.

Der Umbau muss flott von der Hand gehen, schließlich bleibt das Haus während der Maßnahme bewohnt.

Referentenentwurf zur HOAI 2013 veröffentlicht

Mit Schreiben vom 06.03.2013 hat das BMWi den Referentenentwurf der neuen HOAI 2013 den Verbänden und Kammern zur Stellungnahme vorgelegt. Diese waren aufgefordert, kurzfristig ihre Stellungnahmen zum Referentenentwurf abzugeben. Am 21. März 2013 hat im BMWi die Verbändeanhörung zur HOAI-Novelle stattgefunden.

Die Reform der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI), die nach Informationen des Bundesrats im Mai dieses Jahres verabschiedet werden soll, hat insbesondere zwei grundlegende Veränderungen für die Bauplanung zur Folge:

Zum einen sollen die Werte der Honorartafeln entsprechend dem veränderten Aufwand der Architekten und Ingenieure erhöht werden. Deren Honorare sollen dabei durchschnittlich um 17 % im Vergleich zur HOAI-Novellierung aus dem Jahr 2009 ansteigen.

Zusätzlich beinhaltet die Reform vollständig überarbeitete Leistungsbilder. Dabei hat sich der Umfang von Grundleistungen sowie besonderen Leistungen, die mit der Novelle wiederum innerhalb eines Leistungskataloges vermerkt sein werden, grundlegend erhöht. Geplant ist überdies, die Begrifflichkeit der „Grundleistungen“ analog der Verwendung vor der HOAI-Novelle 2009 erneut explizit einzuführen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) hat bereits am 15. Mai des Vorjahres ein Gutachten zur Überprüfung des Aktualisierungsbedarfs der Honorarstruktur in Auftrag gegeben. Damit die Reform wie geplant im Mai 2013 im Bundesrat verabschiedet werden kann, haben BMWI und BMVBS (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) parallel einen Referentenentwurf erarbeitet. Grundlage für diesen bildet ein Forschungsprojekt. Am 22. März 2013 wurde der Referentenentwurf an Verbände und Kammern zur Stellungnahme übermittelt.

Clevere Bauherren schließen also vor dem In-Kraft-Treten, geplant im August 2013, den Architektenvertrag ab.

Nach dem langen kalten Winter freuen wir uns bei den ersten frühlingshaften Temperaturen über dem Gefrierpunkt ;-) auf den Baustart für ein Einfamilienhaus in Hannover Kirchrode.

Als Erstes wurde die Baustelle eingerichtet, die Mutterbodennarbe angetragen und das Anlegen der Streifenfundamente begonnen.

Mit einem leichten Kribbeln und viel Vorfreude sehen wir jetzt gemeinsam mit unseren Bauherren der Umsetzung unserer Planungen entgegen!

...von einer interessanten Sanierungsmaßnahme in Hannovers Südstadt: Hier ist in den letzten 6 Monaten in bester Wohnlage ein Reihenhaus vollumfänglich saniert worden. Nun drohen die Bauherren mit Einzug und wir freuen uns gemeinsam auf den Endspurt...

Die nächste Winterbaustelle ist in Bemerode. Messenah ensteht hier ein Executive Room. Hier kommt das neue Badezimmer hin.

...wir freuen uns mit unserem Kunden über die heute erteilte Baugenehmigung. Auf die Stadt Hannover ist Verlass! Trotz der Erkrankung des zuständigen Sachbearbeiters wurde die Genehmigung im zugesagten Zeitfenster erteilt. Vielen Dank! Dem Mitarbeiter wünschen wir an dieser Stelle beste Genesung.

Dann geht´s mit entsprechender Witterung demnächst daran die Baustelle einzurichten.

... denn wir freuen uns sehr über die Berichterstattung des Wohnmagazins Zuhause Wohnen aus dem JAHRESZEITEN VERLAG über unsere Arbeit im aktuellen Februarmagazin. Unser Steckenpferd, die energetische Modernisierung, ist im Extramagazin Wohnen & Energie von Zuhause Wohnen besonders gut aufgehoben.

(ab 9. Januar 2013 am Kiosk)

Klicken Sie doch einmal vorbei:

Auf zuhausewohnen.de finden Sie zudem interessante Tipps zu den Themen Wohnen, Einrichten und Dekorieren. Erfahren Sie alles über aktuelle Wohntrends für Küche, Bad und Schlafzimmer und holen Sie sich bei der Wohnberatung hilfreiche Anregungen für die Umgestaltung Ihrer eigenen vier Wände und den Garten.

Weitere Infos zum Leitartikel über sieben Seiten finden sie hier.

Mit der diesjährigen Weihnachstspende wollen wir Aktion Deutschland Hilft unterstützen:

Das Bündnis der Hilfsorganisationen leistet dort Hilfe, wo die Not der Menschen am größten ist. Hierfür braucht es starke Partner und die Unterstützung auch von Ihnen.

Aktion Deutschland Hilft ist ein Zusammenschluss deutscher Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen und Notsituationen im Ausland gemeinsam schnelle und effektive Hilfe leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Auslandshilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit noch zu optimieren.

Wenn auch Sie helfen und unterstützen wollen klicken Sie hier.

Wir wünschen allen Bauherren und Partnern am Bau ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr 2013 und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen!

Unser Büro ist wieder gut erholt im neuen Jahr ab dem 7. Januar für Ihre spannenden Projekte da.

Wir freuen uns uns über das ausgesprochene Vertrauen mit uns ein individuelles Einfamilienhaus in Pattensen zu bauen.

Baustart in Lagenhagen. Aus ehemaligen Lagerräumen werden schöne Büros. Los geht´s mit den Abrissarbeiten bei Aufrechterhaltung des Teillagerbetriebes.

Zum Abschluss der Sanierungsarbeiten an einem Mehrfamilienhaus zeigt sich der goldene Herbst von seiner schönsten Seite...

Dach- und anteilige Fassadenabschnitte des 8 Parteienhauses sind modernisiert worden, die abschließende Geschossdecke ist nach den Anforderungen der ENEV 2009 gedämmt worden.

Die Fotos zeigen den Blick vom Dach des Mehrfamilienhauses.

Herzlichen Dank für den Planungsauftrag eines Executive Room in Bemerode:

Sie wohnen in modernen Ambiente im Bauhaus-Style. Das Wohn- und Geschäftshaus liegt in absoluter ruhiger Lage und nur 4 Fahr-Minuten von der Messe entfernt. Zum Bahnhof sind es 10 Minuten und der Flughafen ist in 20 Minuten zu erreichen.

Ihre eigene abgetrennte Wohnung ermöglicht Ihnen den gewünschten Rückzugsraum und Erholungsmöglichkeiten von einem anstrengenden Messetag.

Das moderne und luxoriöse Bad bietet Ihnen ein angenehmes Wohlfühlambiente

Weitere Informationen und Buchungen können Sie hier vornehmen...

 

Wir freuen uns nach knapp 6 monatiger Bauzeit über die Fertigstellung und Übergabe einer sanierten Gründerzeitvilla an die stolzen Eigentümer und wünschen einen stressfreien erfolgreichen Umzug!

Endspurt bei der Gründerzeitvillasanierung!

Das Gerüst ist rückgebaut und die Fassade strahlt in neuem Glanz.

Innen sind der Fliesen-, Parkett- sowie der Malermeister fleißig.

Die diesjährige Sommerspende von bss architektur fördert die Finanzierung einer Organistenstelle für die Dauer von vier Jahren der Dreifaltigkeitskirche in Hannover. Wenn auch Sie sich hier engagieren möchten:

Stadtkirchenkasse Hannover

Kontonummer: 602280

BLZ: 52060140

Stichwort: Dreifaltigkeitskirchengemeinde FGS 2012--Orgelmusik

Unser gemeinsames Engagement macht aus uns eine lebendige Gemeinde mit Perspektiven!

Bei bestem Wetter konnte eine weitere von uns betreute Baustelle starten, los gehts mit der Dachsanierung. Nach Westen werden die erforderlichen Sparrenwechsel für die neuen Dachflächenfenster und nach Osten die neue Gaube eingebaut. Wir freuen uns jetzt gemeinsam mit den Bauherren auf die spannende weitere Umsetzung unserer Planungen.

In dieser Woche konnten wir die Dämmeigenschaften eines zweischaligen Mauerwerk durch das Einblasen von verottungssicherer EPS-Granulat-Dämmung um den Faktor 3,6 verbessern. Der U-Wert des Bauteils konnte von 1,366 auf 0,374 W/(m*K) optimiert werden. Der leicht veränderte Tauwasseranfall ist baukonstruktiv vertretbar.

Joma Perl EPS WLG 0,33 ist zur Zeit für diesen Anwendungsfall eine gute Lösung. Hierbei handelt es sich um ein Dämmgranulat aus expandiertem Polystyrol, welches nicht in runder Form (ob mit oder ohne Feinanteile) sondern vergleichbar mit einer Kaffeebohne geformt ist. Dieses bietet den Vorteil, dass während des Einblasvorgangs eine Verdichtung stattfindet, bei der sich die Kugeln sehr homogen aneinanderlegen können. Zudem hat man hier nicht einen Sanduhreffekt (auslaufen des Materials) wie bei runden Materialien. Joma Perl 033 ist aus Neopor, also dem gleichen Material welches sich zur Verwendung als Dämmstoffplatte zur Aussenwanddämmung (Wärmedämmverbundsystem) weltweit durchgesetzt hat. Die Wärmeleitgruppe von 0,033 W/(m*K) ist momentan die beste unter allen zugelassenen Dämmgranulaten. Die Zulassungsnummer von Joma Perl ist die Z-23.11-1762. Joma Perl erhielt die Baustoffklasse B2 nach DIN 4102-1. Dieser EPS Dämmstoff ist frei von FCKW, HFCKW und Formaldehyd. Im Bezug auf undichte Mauerwerke (Dachanschlüsse, Jalousienkästen etc.) eignet sich Joma Perl für uns gut, da es sich im Hohlraum verdichtet und kaum ungewollt nachrieselt. Falls z.B Durchbrüche im Mauerwerk nötig sind, kann Joma Perl mittels heißem Wasserdampf zu einer Platte verfestigt werden und dann ohne ein Nachrieseln des übrigen Dämmstoffs herausgenommen werden.

Wir freuen uns über das ausgesprochene Vertrauen, mit uns ein neues individuelles Einfamilienhaus mit 300 m2 Wohnfläche zu erstellen.

Vielen Dank an die Bauherren und an die ca. 900 Besucher zum heutigen Tag der Architektur. Wir haben uns über die zahlreichen guten Gespräche und positiven Rückmeldungen sehr gefreut!

Wir freuen uns weiter über die Berichterstattung von Dr. Heike Schmidt mit dem Artikel vom 25. Juni 2012 über den erfolgreichen Tag der Architektur.

Herzlich willkommen im Pappelteich 24 in Bemerode heute von 11.00 Uhr- 17.00 Uhr.

Ich freue mich mit meinen Bauherren am Tag der Architektur 2012 vertreten zu sein.
Weiterführende Informationen zum Tag der Architektur können sie hier lesen:
www.aknds.de/architektur

Weiterführende Informationen zum Objekt können Sie hier lesen:
www.aknds.de/architektur/bss

Mit der fachlich richtig geplanten Verschattung- und Verdunklungsmöglichlichkeit versprechen die Zwillingsfenster (Velux) eine schöne Durchlichtung der Obergeschossräume.

Zur Freude der Bauherren hat alles reibungslos geklappt; der Verstimmung der Nachbarn bezgl. der notwendigen Tages-Vollsperrung wird sicherlich bei der Eröffnung der Balkonanlage mit den entsprechenden Kaltgetränken entgegen gewirkt...

Wir freuen uns über die Berichterstattung von Dr. Heike Schmidt mit dem Artikel vom 23. Juni 2012 über den bevorstehenden Tag der Architektur.

Mehr können Sie hier lesen...

Tag der Architektur

Von Dr. Heike Schmidt |
22.06.2012 20:10 Uhr

Bauhausstil im Blick: Katrien Wayenberg und Christian Diehl zeigen Interessierten am Tag der Architektur ihr Haus in Bemerode - ebenso wie viele andere Hausbesitzer in Stadt und Umland.

Hannover. Es mag sich pathetisch anhören, aber für Katrien Wayenberg und Christian Diehl war es wirklich so: „Es war Liebe auf den ersten Blick.“ Als sie vor dem 68er-Bau in Bemerode standen, war für beide klar: „Das ist es.“ Dabei hatte das Paar - die 37-Jährige stammt aus Belgien, der 33-Jährige kommt aus Saarbrücken - keineswegs daran gedacht, gleich das erste Objekt, das sie sich ansehen würden, für ihren künftigen Lebensmittelpunkt in Hannover zu kaufen. Doch: „Es war unglaublich: Da war jemand, der schon Ende der Sechziger genau die Formensprache hatte, die auch wir bevorzugen.“ Und die ist: eckig, mittig, bündig, ohne Schnörkel, an den klassischen Bauhausstil angelehnt. Und so fanden die Bauherren als Grundsubstanz das schon vor, was sie sonst auch unter Umständen neu gebaut hätten: Zwei Kuben, die miteinander verbunden waren und sich optimal für eine Symbiose zwischen Arbeiten und Wohnen eigneten.

„Wir sind nach der Hausbesichtigung ein Eis essen gegangen, sind zurückgefahren und haben gesagt: wir nehmen es“, erinnert sich Katrien Wayenberg. Und dann begann ein weiterer, sehr sportlich zu nennender Teil: Im Januar begannen die Planungen, im April die Umbauarbeiten, am 21. September desselben Jahres zog das Paar ein. Dass dies gelang, ist dem Architekten Benjamin Schmidt-Strohschnieder zu verdanken, der ebenso wie die Bauherren das Potenzial der vorhandenen Substanz erkannte: „Die Sanierung war nicht teurer als ein Neubau, zumal wir ja quasi einen Rohbau vorgefunden haben.“ Mehr als ein Rohbau war es wirklich nicht, was nach dem ersten Einsatz der Arbeiter übriggeblieben war: Im Erdgeschoss wurden ganze Wände und Bäder herausgerissen, im Obergeschoss eine Loggia dem heutigen Schlafzimmer zugeschlagen. So bekam das Objekt mehr Licht und Großzügigkeit: 163 Quadratmeter läche umfasst der Wohn-, 148 Quadratmeter der Arbeitsbereich. 238000 Euro kostete es, den alten 68er sowohl optisch als auch energetisch auf den neuesten Stand zu bringen. „Es hat sich gelohnt“, meinen alle drei - auch weil das Grundstück für den selbstständigen Unternehmer und die Sprachtrainerin eine sehr gute Lage hat: Es liegt in einem ruhigen Wohngebiet in Bemerode.

Wohn- und Geschäftshaus, Pappelteich 24, Führungen 11 bis 17 Uhr.

Diese kleinen Baukünstler haben meinen ganzen Respekt.

Scroll to top